Vorwerk finanziert SOS-Kinderdorf in Vietnam

Seit mehr als zehn Jahren sind Vorwerk und SOS treue Partner

Die Kooperation zwischen dem Familienunternehmen Vorwerk und den SOS-Kinderdörfern besteht bereits seit dem Jahr 2002 – eine solide Partnerschaft, in deren Rahmen zuletzt 2012 ein SOS-Kinderdorf im vietnamesischen Quy Nhon eröffnet werden konnte. 800.000 Euro haben Unternehmensleitung und Unternehmerfamilie sowie Mitarbeiter dafür gespendet. Seit Beginn der Partnerschaft hat Vorwerk bereits 1,4 Millionen Euro für den guten Zweck bereitgestellt. Der Konzern ist Träger des Ehrenzeichens der SOS-Kinderdörfer.

Familie Mittelsten Scheid besucht SOS-Kinderdorf Quy Nhon. Familie Mittelsten Scheid besucht SOS-Kinderdorf Quy Nhon.

Die Entscheidung, zur Entstehung eines SOS-Kinderdorfes in Vietnam beizutragen, fiel bei Vorwerk bereits im Jahr 2006 anlässlich des 70. Geburtstags von Dr. Jörg Mittelsten Scheid, Mitglied der Vorwerk Eigentümerfamilie. Mittelsten Scheid hatte darum gebeten, anstelle von Geschenken eine Spende für die SOS-Kinderdörfer zu leisten. Diese Spenden bildeten die Grundlage für den Bau des Dorfes in Vietnam. Die Spendenbereitschaft von Kundenberatern, Mitarbeitern, Unternehmensleitung und Unternehmerfamilie war enorm. Bis zu 140 Kinder sowie deren SOS-Kinderdorf-Mütter finden in Quy Nhon ein neues Zuhause. Vorwerk ermöglicht neben dem Bau auch den langfristigen Unterhalt des SOS-Kinderdorfes mit 100.000 Euro pro Jahr. "Wir haben uns verpflichtet, auch in den kommenden Jahren für die Kinder da zu sein und das Dorf zu unterstützen", so Reiner Strecker, persönlich haftender Gesellschafter der Vorwerk Gruppe.

Zwei SOS-Schwestern aus dem SOS-Kinderdorf Quy Nhon. Zwei SOS-Schwestern aus dem SOS-Kinderdorf Quy Nhon.

Eine Zusammenarbeit mit Geschichte

Im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten des Kinderdorfs machte Dr. Jörg Mittelsten Scheid den hohen Stellenwert der Familie für Vorwerk deutlich: "Wir sind ein Familienunternehmen, und wir sind mit unseren Produkten bei den Familien präsent. Aus diesem Grund sehen wir uns auch in der Verantwortung, Not leidenden Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen."

Dass Vorwerk hier in den SOS-Kinderdörfern einen idealen Partner an seiner Seite hat, zeigt die langjährige Geschichte der Zusammenarbeit. Vor dem Bau des Kinderdorfes in Vietnam unterstützte Vorwerk bereits den Bau mehrerer Familienhäuser in einem SOS-Kinderdorf in Indien (Hyderabad) und Costa Rica (Moin).

Erfolgreiches Management und soziale Verantwortung  

Nadja Malak, Projektleiterin SOS-Kinderdörfer Global Partner, weiß um die hohe Güte der Partnerschaft: "Unsere Kooperation mit dem Traditionsunternehmen Vorwerk ist über die Zeit gewachsen. Seit mehr als zehn Jahren verbindet uns ein gemeinsames Ziel: Familien zu unterstützen und notleidenden Kindern zu helfen. Hierbei leisten beide Partner ihr Bestes. Unternehmen wie Vorwerk beweisen, dass sich erfolgreiches Management und soziale Verantwortung nicht ausschließen sondern – im Gegenteil – sehr gut zusammenpassen!"

Kinder des SOS-Kindergartens Quy Nhon beim Spielen. Kinder des SOS-Kindergartens Quy Nhon beim Spielen.

Dr. Jörg Mittelsten Scheid, Mitglied der Vorwerk Eigentümerfamilie, schätzt die Partnerschaft und die gemeinsame Ausrichtung: "Dass sich das Familienunternehmen Vorwerk für Familien in Not engagiert, ist konsequent. Es geht unter anderem darum, eine solide Basis zu schaffen, die Kindern eine gute Entwicklung ermöglicht. Die SOS-Kinderdörfer stehen für Familie. Sie geben verlassenen Kindern ein Zuhause, in dem sie geborgen aufwachsen können. Daher sind die SOS-Kinderdörfer ein idealer Partner, um unserer sozialen Verantwortung nachzukommen. Hier ziehen zwei an einem Strang."