Commerzbank fördert SOS-Arbeit in Afrika

100.000 Euro fließen in Bildungs- und Nachhaltigkeitsprojekte

Neue Computer für das SOS-Berufsbildungszentrum, eine moderne Ausrüstung für den Chemiesaal des SOS-Colleges und die Installation einer Photovoltaik-Anlage im SOS-Kinderdorf. Das sind nur drei der SOS-Projekte, die die Commerzbank im ghanaischen Tema mitfinanziert. Mit insgesamt 100.000 Euro engagiert sich die Bank seit dem Jahr 2012 für ausgewählte SOS-Projekte in den Bereichen Bildung und Nachhaltigkeit in Ghana, Senegal und Niger.

SOS-Kinder im Kinderdorf Tema in Ghana. Einzelne Familienhäuser dieses Kinderdorfes wurden mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet. SOS-Kinder im Kinderdorf Tema in Ghana. Einzelne Familienhäuser dieses Kinderdorfes wurden mithilfe der Commerzbank mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet.

Die Kooperation mit den SOS-Kinderdörfern ist Bestandteil der Kampagne "Africa – Big Five", mit der der Bereich Financial Institutions der Mittelstandsbank das Firmenkundengeschäft auf dem afrikanischen Kontinent weiter ausbauen möchte.

Verantwortung als Teil der Unternehmenskultur

"Wir wollen nicht nur wachsen, sondern uns auch sozial auf dem afrikanischen Kontinent engagieren. Die gesellschaftliche Verantwortung ist Teil unserer Unternehmenskultur. Mit dem Engagement in den Bereichen Bildung und Nachhaltigkeit unterstützen wir gemeinsam mit den SOS-Kinderdörfern junge Afrikanerinnen und Afrikaner auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Die SOS-Kinderdörfer engagieren sich seit Jahrzehnten in 46 afrikanischen Ländern. Schon alleine das, macht SOS zu einem idealen Partner für uns", so Florian Witt, Abteilungsleiter Afrika in der Mittelstandsbank.

Die Studierenden des Hermann Gmeiner International College sagen „DANKE“ für die wertvolle Unterstützung! Die Studierenden des Hermann Gmeiner International College sagen „DANKE“ für die wertvolle Unterstützung!

Auch die Commerzbank ist bereits seit Jahrzehnten in Afrika aktiv und hält Geschäftsbeziehungen zu 50 der 53 Länder auf dem Kontinent. Nadja Malak, stellvertretende Geschäftsführerin SOS-Kinderdörfer Global Partner, schätzt unter anderem den auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Ansatz der Partnerschaft: "Wenn mehr Menschen Zugang zu Bildungsangeboten haben, verändert das eine Gesellschaft positiv und nachhaltig. Wir sind sehr froh einen Partner wie die Commerzbank zu haben, die diesen Ansatz verinnerlicht hat."